Ein Blick nach Gaza

Wie bereits erwähnt, haben wir uns Freitag morgen auf den Weg zum Grenzübergang Erez gemacht. Am Eingang des Geländes empfingen uns Soldaten, jedoch konnten wir direkt passieren. Dank persönlicher Kontakte vor Ort, war es uns möglich an einem Treffen ehrenamtlicher Helfer teilzunehmen, die Verletzte oder kranke Einwohner Gazas in israelische Krankenhäuser fahren. Glücklicherweise trafen wir vor Ort Harry Langbeheim, einen gebürtigen Schweizer, der für uns übersetzen und uns von seinen Erfahrungen berichten konnte. Es war sehr interessant, dem Gaza-Streifen, den man so oft im Fernsehen sieht, nun plötzlich so nah zu sein. Es fühlte sich für uns überhaupt nicht gefährlich an, eher wie ein gewöhnlicher Museumsbesuch. Das liegt an dem ausgeklügelten Sicherheitssymstem Israels. Es fliegen zwar immer wieder Raketen von Gaza in Richtung Israel, aber dank des ausgezeichneten Frühwarnsystems liegt die Zahl der Direkttreffer seit Jahren bei ca. Null.

Ein Blick nach Gaza 😯

Nach einigen Minuten ergriff Schlomo das Wort, ein groß gewachsener Mann, der für 26 Jahre bei der Armee war und auch bereits bei den schweren Erdbeben in der Türkei geholfen hat. Gründer der Organisation, die mittlerweile über 600 Mitglieder zählt, ist Juval Roth. Die Idee zu der Gründung dieser Organisation kam ihm, als sein Bruder im Krieg umgekommen ist.

Normalerweise darf niemand aus Gaza raus, jedoch ist es Verletzten und Kranken erlaubt, für die Dauer ihrer Behandlungszeit Gaza mit einem Familienmitglied zu verlassen, da die medizinische Versorgung vor Ort miserabel ist.

Denkmäler an der Grenze, die die Entstehung und den Konflikt zwischen Israel und den Palästinensern erklärt.

Schlomo erklärt, dass allein dieser Grenzübergang mit 360 Kameras bewacht ist. In ganz Israel gibt es 15 solcher Grenzübergänge, lediglich 2 davon zu Gaza die anderen sind zur Westbank. Zur Zeit leben zwei Millionen Menschen im Gaza-Streifen, in nur 5 Jahren werden es drei Millionen sein(!), damit hat Gaza bereits jetzt die weltweit höchste Bevölkerungsdichte. Als Hauptgrund für die Katastrophe nennt Juval Roth den Rückzug Israels aus Gaza und die Gründung der Terrororganistion Hamas im gleichen Jahr. Obwohl die UN Milliarden an Hilfsgeldern nach Gaza sendet, leidet die Bevölkerung aufgrund der Tyrannei der Hamas dort Hunger und Not. Ein weiteres Problem ist laut Schlomo, dass in dem kleinen Gebiet Gaza so viele unterschiedliche Organisationen und Institutionen ihre Finger im Spiel haben. Dies erschwere die so dringend benötigte Hilfe enorm.

Dann war das ineressante Treffen auch schon beendet.

Wir bedanken uns vielmals bei Harry Langbeheim und Yoshi Gryman, die uns bei der Recherche für diesen Artikel sehr geholfen haben.


As we already mentioned, we headed to the border checkpoint called “Erez” on Friday morning. At the entrance we were greeted by soldiers, but we could pass them immediately. Due to personal contacts on the site, it was possible for us to meet volunteers who transport wounded or sick people from Gaza to Israeli hospitals. Luckily, we met Harry Langbeheim there, who, being Swiss-born, could translate for us and tell us about his own personal experiences. It was very interesting to suddenly be so close to the Gaza strip, after hearing so much about it on television. It did not feel dangerous at all, more like a normal visit to a museum. The reason for this is the cleverly thought out Israeli security system. Even though rockets from Gaza are regularly flown in Israel’s direction, the warning system has kept the number of hits at just about zero for the past years.

A view over to Gaza 😯

After a few minutes, Schlomo, a tall man who served the military for 26 years and also helped during the severe earthquakes in Turkey, started to give a talk. The founder of this organisation counting about 600 members, is Juval Roth. He came up with this idea after the death of his brother.

Normally nobody is allowed to exit Gaza, but the wounded and sick are permitted to leave with a family member for the duration of their treatment, as the medical conditions and infrastructures are very poor.

Memorial at the border explaining the conflict between Israel and the Palestinians.

Schlomo explained that this border crossing point alone is monitored by 360 cameras. In Israel there are 15 of these border checkpoints, only two of which at the border to Gaza and the West Bank. At the moment, two million people live in the Gaza Strip, but in five years, the population will grow to three million(!), ranking Gaza the highest population density in the world. Juval Roth sees the main causes for this catastrophe in the Israeli retreat out of Gaza and the establishment of the terrorist organisation Hamas in the same year. Even though the UN sends billions of aid money Gaza, the population suffers from hunger and distress under the tyranny of the Hamas. Another problem in Schlomo’s opinion is that too many different organisations and institutions have a hand in this conflict, leading to complications in the distribution of such urgent aid.

Then, our meeting already ended.

We would like to thank Harry Langbeheim and Yoshi Gryman, who helped us a lot for the research for this article.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

Create a website or blog at WordPress.com

Up ↑

%d bloggers like this: