Einblick ins Kibbuz

Die Geschichte des Israelischen Staates beginnt 1948, das Datum, das die Unabhängigkeit besiegelt.

Aber die Geschichte der Kibbuze liegt viel weiter zurück. Trotzdem gehören sie fest zur Entwicklung Israels. Das Kibbuz ‘Nir Am’, in dem z.B. Nilsu, Tuana, Aaron und Eleni untergebracht sind, wurde 1943 gegründet, von Einwanderern aus Rumänien. Das Konzept der Kibbuze ist in jedem Kibbuz recht ähnlich, mal mehr mal weniger stark ausgeprägt. Ohne sie würde sich das Israel von heute wohl lange nicht in einer solchen Einheit und Zusammengehörigkeit zeigen können. Die Kibbuze dienten dazu neue Orte zu bevölkern und sie in den zukünftigen Staat zu integrieren. Oft entstanden sie mitten in der Wüste, und alles Grün musste von den Bewohnern selbst angelegt werden. Zu Beginn war das Wichtigste einen Wasserzugang zu finden. War dieser vorhanden, konnte hier ein Kibbuz entstehen, angefangen mit kleinen, minimalistisch ausgestatteten Häusern. Zu Beginn war der kollektive, demokratisch sozialistische Gedanke von essentieller Bedeutung. Die Notwendigkeit der Zusammenarbeit und des Teilens zu Beginn der Entstehung Israels bildeten den Grundstein für die weitere Entwicklung. Außerdem interessant ist, dass Kinder nicht bei ihren Eltern schliefen, sondern einen extra Schlafraum in der Mitte des Kibbuz hatten, dem am besten geschützten Platz im Kibbuz, welches heutzutage von einem Stacheldrahtzaun und einem bewachten Eingangstor geschützt wird.

Jeder Kibbuzbewohner war entsprechend dem sozialistischen System gleich, egal welcher Arbeit er nachging, alle erhielten das selbe Gehalt und die selbe Unterstützung. Allerdings verändert sich das mit den Jahren und in vielen Kibbuzen ist die Denkweise mittlerweile sehr viel offener. Der gemeinsame Speisesaal beispielsweise wird im Kibbuz Nir Am heute als technischer Treffpunkt verwendet, die gemeinsame Wäscherei wurde aufgelöst und die Kinder schlafen bei ihren Eltern. Während früher alle Gehälter der Bewohner ans Kibbuz gingen und sie im Gegenzug mit allem Notwendigen, wie Essen, Bildung und Medizin versorgt wurden, erhält heute jeder sein eigenes Gehalt und den Familien wurden Grundstücke zugeteilt.

Dennoch ist der Zusammenhalt im Kibbuz enorm, wodurch die Bewohner manchmal wie eine einzige große Familie wirken.


The history of the state Israel begins in 1948, the year in which the country became independent.

The history of the kibbutzim, on the other hand, goes back even further, and they nevertheless make up an important part in the development of Israel. The kibbutz “Nir Am”, where Nilsu, Tuana, Aaron and Eleni are staying, was founded by Romanian immigrants in 1943. The concept of a kibbutz is quite similar in whichever one you choose to visit. Without them, Israel would not display this much sense of community and unity. The kibbutzim were created to populate new pieces of land that were to be integrated in the future state. They were often built in the middle of the desert, and all the greenery was planted by the members of the kibbutz themselves. In the beginning, the most important thing was to find access to water. When this was the case, a kibbutz could evolve, starting with small, minimalistic furnished houses. First, the collective, democratic and socialist concept was essential to community life. The need for collaboration and sharing in the early ages of the state Israel set the groundwork for further development. What is also interesting is that the children did not sleep with their parents, but had their own common “bedroom” in the middle of the kibbutz, which was the safest spot in the area. Nowadays, the kibbutzim are secured through a barbed wire fence and a guarded entrance gate.

Following the socialist system, every member of the kibbutz was equal, no matter which job one had, everybody received the same salary and the same support. This mentality has loosened over the years, and nowadays, the mindset in many kibbutzim is more open. The former common dining hall of the kibbutz Nir Am for example, will be used as a technology lab, the common laundry has been closed down and the children sleep with their parents. While before everyone’s salary was brought to the kibbutz, where everyone was provided with necessities like food, education and medicine, today each member has their own income and the families have their own land property.

Still, the cohesion in the kibbutz is very strong, making the members seem like a big family.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

Create a website or blog at WordPress.com

Up ↑

%d bloggers like this: