Day 11

Die Abreise ist wie man sieht gut verlaufen und die Verabschiedungen waren rührend und lang. Diese Reise, die wir durchgemacht haben, war mit Abstand die schönste, beste, aufregendste, lustigste, musikalischste, tollste, geilste, einzigartigste und anstrengendste Reise, die wir in unserer kompletten Schulkarriere je erlebt haben. Wir haben unvergessliche Erfahrungen gesammelt, nicht nur im Bezug zur Musik, sondern auch zum Leben und zur Kultur vor Ort. Jeder einzelne von uns wird seine Gastfamilie und die Menschen in Israel nie wieder vergessen. Immer wieder waren wir erstaunt von der Herzlichkeit und Liebe, die wir empfangen durften.

Die Gastfreundschaft hier ist überwältigend. Die Familien zeigen einem wo die Dinge stehen und erlauben dir jeder Zeit alles zu nehmen und zu trinken/essen, was man will. In den Familien und deren Häusern hat man das Gefühl man ist zuhause. Man hat keine Hemmungen sich essen oder trinken zu nehmen. Am Abend nach einem langen Tag, wenn man nach Hause kommt, begrüßen einen die Familien wie ihren Sohn, den sie lange nicht gesehen haben.

Ein Beitrag von Maurice und Paul W


Das Besondere am Reisen ist es, neue Kulturen zu erleben und neue Orte zu entdecken. Niemals hätte das besser gelingen können, als auf unserer Israel-Fahrt. Das Zusammenleben mit den Familien, das gemeinsame Musizieren und die vielen aufregenden Erlebnisse und Eindrücke, haben diese Fahrt zu keiner gewöhnlichen Schulfahrt, sondern zu einer Reise gemacht, die nicht nur sehr lange in Erinnerung bleiben wird, sondern auch Freundschaften und Verbindungen für die Zukunft geschaffen hat. Die Atmosphäre, die in dem Land herrscht und die Einstellung der Menschen kann man nur wirklich verstehen und erkennen, wenn man dort ein wenig Zeit mit den Menschen verbracht hat. Deshalb freue ich mich so sehr, dass wir diese Gelegenheit hatten und mit einer geilen Gruppe eine geniale Zeit hatten. Danke an alle die dazu beigetragen haben. Die Reise mag zwar zu Ende sein, im Geiste reisen wir aber doch noch weiter!

Ein Fazit von Mike

Hier sind nochmal professionelle Bilder des letzten Auftritts in Tel Aviv:Adam am SaxophonJustus an der TrompeteFranca und Niv am SaxophonEran an der QuerflöteDave am Sopransaxophon Sophie an der QuerflöteMaurice an der TrompeteShahaf an der E-GitarreHerr Adler an der TrompetePaul W. am Bass und Carlo am SchlagzeugInbal an der QuerflöteAbschlusskonzert in Tel Aviv.

Hier die Links zu allen Bildern: https://www.jumbomail.me/he/Downloads.aspx?sid=69626B33546E4E69353044464B3342347436653838673D3Dhttps://www.jumbomail.me/he/Downloads.aspx?sid=69626B33546E4E69353044464B3342347436653838673D3D

An dieser Stelle bedanken wir uns für die Erlaubnis dieser Fahrt bei Herr Keil. Für die Organisation und das Programm bedanken wir uns bei Alon. Ein großer Dank geht an Herr Adler, der uns immer unterstützt hat und die Reise unvergesslich machte. Aber ohne Stefanie Platz und Yoshi Gryman wäre uns diese Fahrt niemals gelungen. Wir danken euch!!!Vielleicht möchten einige Leser ihren Dank anders ausdrücken und für ein Projekt von Yoshi spenden und ihn unterstützen.

BOAS – HEADSTART SPENDENAKTION.

Ich lade Sie ein, am Aufbau eines Tonstudios/Community teilzunehmen, damit Künstler wie Boas Gryman  gegen Materialkosten zum Selbstkostenpreis ihre Musik aufzeichnen können! Die Idee, ein Tonstudio in Sha´ar HaNegev zu etablieren, um deren Musik zu archivieren, ist aus der Trauer um den plötzlichen Tod von Boas Gryman  geboren, dessen musikalische Begabung außer durch private Aufnahmen nicht an die Allgemeinheit weitergegeben wurde. Aus der Geschichte von Boas können wir lernen, dass es viele andere Künstler unter uns gibt, deren Begabung nicht genügend Aufmerksamkeit erhält und sie dadurch verborgen bleibt. Professional Recording Studio läuft über “Soundtrack von Absolventen in Sapir und Izzoid Qualität Ausrüstung“, deren Ergebnisse auf You Tube und anderen Medien weitergegeben werden und es ermöglichen,  die besten „Schöpfer“ und Talente der Region zu entdecken. Das Studio soll den Schülern des Konservatoriums ermöglichen, ihre Musik aufzuzeichnen und davon zu lernen, sich musikalisch zu steigern. Auch sollen alle Aufnahmen archiviert werden. Die Familie Gryman lädt Sie ein, Teil der Gemeinschaft und der besonderen Gedenkstätte zu sein, zu welcher jeder Künstler Zugang zu aufgenommenem Material haben wird.

Über Boas Boas Ben Gryman, Kibbutz NirAm offenbarte sich bereits in sehr jungen Alter als begabter Musiker. Mit dem Verständnis, dass es Fachleute geben muss, die sich engagieren, hat er beschlossen, Komposition an der Musikakademie in Jerusalem zu studieren. Der Lebenstraum von Boas war es, Musiklehrer und Komponist zu sein. Als er zur Akademie in den Negev als Klavierlehrer zurückkehrte, komponierte er viele Shbinis, um diese eines Tages aufzunehmen. Leider ist  seine Geschichte in sehr jungem Alter beendet. Im Alter von 31 Jahren verunglückte er tödlich bei einem Autounfall, zusammen mit seiner Mutter.

Ihre Unterstützung bringt die Realisierung des Projekts. Viele führende Künstler bringen Archive „aus der Schublade ins Licht“!

Gryman Familie und Sha’ar Hanegev Konservatorium

Ich bin Yoshi Gryman, Vater von Boas Gryman. Am30.12.12 passierte die Tragödie in unserer Familie. Meine teure und talentierte Frau und Mutter starb bei einem Autounfall, zusammen mit unserem jüngsten Sohn. Die Seele von Boas kann dich wiederbeleben , welcher über die Jahre Musik geschrieben hat. Sein Tod gab mir eine Mission, um dem erstaunlichen Talent von Boas in jeder Hinsicht zu gedenken. Heute sind wir im Memorial-Projekt einen Schritt weiter und bauen ein Tonstudio auf, mit dessen Hilfe talentierte Musiker wie Boas für immer in Archiv-Form verewigt werden sollen. Die Verwirklichung des Traumes wird Ihnen mit Geschenken der Kreativität und der erstaunlichen Musik antworten.

Für das neue Tonstudio werden 70 Tausend Schekel (ca. 17 500€) benötigt. Der Deadline Tag ist der 22. Februar. Die Spende wird nur bei erreichter Summe abgebucht, falls die Summe bis zu dem Tag nicht erreicht wird, verfällt der Betrag und es wird nichts abgebucht.

Bitte spendet: https://www.headstart.co.il/projectsupporters.aspx?id=24948

Da die Seite auf Hebräisch ist, haben wir eine kleine Anleitung erstellt.Bitte zuerst das Video anschauen, darin ist Yoshi, sein Sohn Elad und Alon zu sehen. Zum Spenden: Links die Spendensumme antippen. Zum Beispiel 50 Schekel (ca. 10€).

Summe wählen, die 1 im blauen Kringel belassen und auf pinkfarbenes “Weiter” klicken.

Adresse eingeben wie Max Mustermann, dann das Häckchen zum Akzeptieren setzen und das pinkfarbene Feld anklicken.Von rechts (!) nach links die Kreditkartendaten: Kontnummer, Ablaufjahr, Ablaufmonat, darunter die CVV Nummer (Sicherheitscode der Kreditkarte) und dann mit dem pinkfarbenen Feld “Zahlung bestätigen”.

Bitte helft unseren israelischen Freunden und vor allem Yoshi diesen Traum zu erfüllen.

Danke an alle für diese unvergessliche Reise! 🇮🇱❤️

 


 

As you can see, our departure went well and the goodbyes were long and emotional.

This trip surely was the best, funniest, coolest, most exciting, musical, fantastic, unique and tiring experience of our school careers. There were so many memorable moments in which we not only expanded our knowledge in the field of music, but learned more about ourselves, and learned for life through a foreign culture. Each and every one of us will never forget our host families and the amazing, open and kind people we met in Israel. We were repeatedly in awe of their warmth, love and hospitality.

The hospitality here is overwhelming. The families show us where things are and allow you to take whatever you need. In their houses you feel at home and don’t feel restrained from taking something to eat or drink. When coming home in the evening after a long day, the families greet us like their own children.

A comment by Maurice und Paul W


The special thing about travelling is experiencing new cultures and discovering new places. There could not have been any better opportunity for this than our trip to Israel. Being immersed into the family life of our hosts, making music together and the numerous exciting events and impressions distinguished this journey from other school trips, and not only made this experience unforgettable, but also created new friendships and connections for the future. The atmosphere in this country and the attitude of the people can only be recognised and understood after spending time with them. This is why I am overjoyed to have had this chance, and to have been accompanied by such a great group of people. Thank you to everyone who contributed to this trip. It may be over, but in our hearts the journey will go on!

A comment by Mike

Here is the link to all the pictures professionally taken at our final concert: https://www.jumbomail.me/he/Downloads.aspx?sid=69626B33546E4E69353044464B3342347436653838673D3Dhttps://www.jumbomail.me/he/Downloads.aspx?sid=69626B33546E4E69353044464B3342347436653838673D3D

We would like to thank Mr. Keil for his permission of this trip. For the organisation and our schedule we would like to thank Alon. Another big thank you goes to Mr. Adler, who has always supported us and made this experience memorable. Without Stefanie Platz and Yoshi Gryman, this trip would never have taken place and we cannot thank you enough for your hard work, your kindness and your support!!! If some readers would like to further express their gratitude to Yoshi, we would be thrilled if you would donate to a project of his:

BOAS – HEADSTART FUNDRAISING CAMPAIGN

I would like to invite you to take part in building a recording studio, so that artists like Boas Gryman can record their music without material costs at cost price. The idea of creating a recording studio in Sha´ar HaNegev in order to archive pieces written by talented artists, evolved through the mourning of the sudden death of Boas Gryman, whose musical gift was, except for through private footage, never passed on to others. By listening to Boas’ story, we can learn that there are many artists whose abilities and talents are not payed enough attention to and therefore stay hidden. This professional studio is supported by the “Soundtrack of Graduates in Sapir and Izzoid Quality Equipment”, whose results are shared via YouTube and other media and facilitate the discovery of talents from the area. The studio will allow students to record their music, to learn from it and to improve their skills. The recordings shall be archived as well. The Gryman family invites you to be part of a community and of this special memorial, enabling the access to recorded material to each and every artist.

About Boas Boas Ben Gryman, Kibbutz NirAm, revealed his musical talent at a very young age. Following his ideal of committed and engaged professionals, he decided to study composition at the music academy of Jerusalem. His life goal was to become a music teacher and a composer. When he returned to the academy in the Negev as a piano teacher, he composed numerous Shbinis, with the aim of recording them in the future. Tragically, his story ends at a very young age. When he was 31 years old, he passed away in a car crash, together with his mother.

Your support is vital to the realisation of this project!!

The Gryman family and the Sha’ar Hanegev conservatory

My name is Yoshi Gryman, the father of Boas Gryman. A tragedy took place in my family on the 30.12.2012. My beloved and talented wife passed away in a car accident along with our youngest son. The soul of Boas can revive you through his music. His death gave me the mission to commemorate his remarkable talent in every way. Today, we have come another step further in this project of his memorial and are constructing a recording studio, which shall enable the remembrance of talented musicians like Boas through the archives. The implementation of this dream will reward you with the gift of creativity and breathtaking music.

For the new recording studio, we are in need of 70 000 Shekel (approx. 17 500 €). The deadline is on the 22. February 2018. The donation will only be deducted if the desired amount has been reached. If this is not the case until the 22.02., your donation will be cancelled and nothing will be deducted.

Please donate here: https://www.headstart.co.il/projectsupporters.aspx?id=24948

As the website is in Hebrew, here is a short instruction:

Please watch the video first, where you can see Yoshi, his son Elad and Alon. To donate, click on the desired amount on the left. (For example 50 Shekel, approx. 10€)

After choosing the amount, leave the number “1” in the blue circle and click on the pink “continue” button.

Fill in your address like in the example, tick the box below to accept and click on the pink button at the bottom.

 

Von

From RIGHT to LEFT (!) insert your credit card information: bank account number, year of expiration, month of expiration, below this the CCV number (security code of the credit card) and then, to confirm the payment, click on the pink button.

Please help our Israeli friends and especially Yoshi to fulfil this dream!

 

Thank you all for this fantastic, unforgettable trip! 🇮🇱❤️

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

Create a website or blog at WordPress.com

Up ↑

%d bloggers like this: